Bedarfsplanung für die Kinderbetreuung    

Ein ganz wichtiges Thema ist für den Gemeinderat alljährlich die Bedarfsplanung für die Plätze zur Kinderbetreuung in allen kommunalen und kirchlichen Kindergärten und im Kinderhaus. In der gesamten Gemeinde stehen für Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren 50 U3-Plätze und für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren 372 Plätze zur Verfügung. Die Auslastung dieser Plätze bewegt sich im oberen Bereich. Es besteht also Handlungsbedarf, um den gesetzlichen vorgeschriebenen Anspruch für Betreuungsplätze abdecken zu können. Auslöser für zusätzliche Plätze sind hauptsächlich neue Baugebiete und die stetig steigende Nachfrage nach U3-Plätzen. 

Deshalb waren sich alle Fraktionen im Gemeinderat einig, dass in Dornstadt wegen dem Baugebiet „Hahnenweiler“ und dem Siedlungsprojekt „Arkadien“ ein weiteres Kinderhaus mit insgesamt 70 Plätzen erforderlich wird. Zudem soll der ev. Kindergarten Arche Noah um 10 Plätze erweitert und die bestehende Bausubstanz saniert werden. Der im Jahr 1970 erbaute Kindergarten in Bollingen soll ebenfalls saniert und um 20 U3-Plätze erweitert werden. 

Alle Fraktionen des Gemeinderats versuchten die Verwaltung zu überzeugen, dass auch in den anderen Ortsteilen ein Handlungsbedarf für Krippenplätze besteht. Die Freien Wähler forderten die Verwaltung deshalb auf, ein Konzept zu erstellen, damit in allen Ortsteilen mittelfristig neben den Ü3-Plätzen auch U3-Plätze zur Verfügung stehen.   

 

Bebauungsplan Im Anger (Scharenstetten)

Nach der erneuten öffentlichen Auslegung wurde der Bebauungsplan „Im Anger“ im Ortsteil Scharenstetten ohne Aussprache als Satzung beschlossen. Damit können die Erschließungsarbeiten ausgeschrieben werden. Im Anger können im ersten Bauabschnitt 15 Bauplätze erschlossen werden.

 

Sammeln von Leichtverpackungen

Nach den gründlichen Vorberatungen in den Ortschaftsräten Bollingen, Scharenstetten, Temmenhausen und Tomerdingen sowie im Ortsteilausschuss Dornstadt hat der Gemeinderat auf Empfehlung des Ausschusses für Bau, Umwelt und Technik die Beibehaltung des gelben Sacks beschlossen. Einzige Ausnahme ist Tomerdingen, wo auf Wunsch des Ortschaftsrats die gelbe Tonne eingeführt werden soll. Ob und wann diese Empfehlungen umgesetzt werden, hängt vom Landratsamt bzw. Kreistag ab.

 

   


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels