Die Gemeinde Dornstadt wird sich mit einem Anteil von sechs Prozent (rund 700.000 €) am Zweckverband „Verband Region Schwäbische Alb – Verband zur Errichtung des Bahnhofs Merklingen und der interkommunalen Entwicklung von Industrie und Gewerbe“ beteiligen. Dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 20. Juli praktisch einstimmig (eine Enthaltung) beschlossen. Die Fraktion der Freien Wähler hat geschlossen für diesen Beitritt gestimmt, weil die Entwicklung der Region Schwäbische Alb in Kombination mit dem neuen Bahnhof Merklingen an der ICE-Neubaustrecke Stuttgart-Ulm wesentliche Impulse und Zukunftschancen für diese Wirtschaftsregion verspricht.

Der neue Zweckverband, dem bisher die acht Kommunen Laichingen, Berghülen, Drackenstein, Heroldstatt, Hohenstadt, Merklingen, Nellingen und Westerheim angehören, verfolgt drei Ziele:

  • Beteiligung am Bauvorhaben Bahnhof Merklingen in Höhe von 11,5 Mio. €
  • Betrieb Unterhalt des dazugehörigen – Park- & Ride-Parkplatzes
  • Entwicklung eines interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiets

Der Dornstadter Gemeinderat schloss sich der Argumentation des vom Ministeriums für Wirtschaft und Infrastruktur Baden-Württemberg in Auftrag gegebenen Gutachtens an, wonach die Strahlkraft der neuen Bahnhofs auch positive Wirkungen auf die Entwicklungen und Zukunft der beiden Dornstadter Ortsteile Scharenstetten und Temmenhausen haben wird. Dabei geht es einerseits um neue Angebote im öffentlichen (Bus-)Nahverkehr und um den Bau von Radwegen entlang der Landesstraßen von Temmenhausen nach Scharenstetten und von dort weiter nach Merklingen, und andererseits um die Möglichkeit des Wohnens im ländlichen Raum und der bequemeren Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes im Verdichtungsraum Stuttgart, Ulm oder München. Besonders für junge Menschen in Dornstadt und seiner Ortsteile dürfte diese Zukunftsperspektive einmal von großer Bedeutung sein.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels